Logo

Projekt: Neue demokratische Institutionen für die Zukunft


Gemeinsam mit dem World Future Council und dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, sowie dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie möchten wir das Projekt „Neue demokratische Institutionen für die Zukunft" vorstellen. Ausgangsfrage ist: Haben wir in unseren „westlichen Demokratien" überhaupt die richtigen Institutionen, um globalen Herausforderungen der Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit entgegentreten zu können? Der Klimawandel schreitet voran, die Armut wächst trotz steigendem BIP usw. Liegt dieses Politikversagen an Strukturen unserer Demokratie?

Brauchen wir also neue Institutionen zum Schutz unserer Zukunft, z.B. Ombudspersonen, welche die Interessen zukünftiger Generationen repräsentieren oder „Zukunftsräte", die in den Gesetzgebungsprozess eingreifen können? Lesen Sie dazu einen kurzen Einführungstext. [Link]

2014 ist ein populär verfasster und von Bernward Gesang herausgegebener Sammelband mit dem Titel „Kann Demokratie Nachhaltigkeit?"  im Springer Verlag erschienen, in dem die oben skizzierten Herausforderungen und Lösungsvorschläge in Form eines Eröffnungstextes vorgestellt werden. Auf diesen Text reagieren dann einfluss- und expertisenreiche Mitglieder aus verschiedenen Sektoren der Gesellschaft stellvertretend für „die Gesamtgesellschaft". Ziel ist es, eine breite öffentliche Debatte über diese Punkte zu unterstützen und möglichst breite Leserschichten für die Idee zu begeistern. Um das Thema vielfältig und abwechslungsreich zu beleuchten, haben wir Schriftsteller, Naturwissenschaftler, Philosophen u.a. Experten gewonnen. Neue Argumente wurden im 4. Kapitel des 2016 bei UTB erschienen Buches von Bernward Gesang "Wirtschaftsethik und Menschenrechte" eingearbeitet, dort ist der aktuellste Stand der Argumentation zu ersehen.



Mit dabei sind:

  • D. Birnbacher
    (Philosoph Düsseldorf)

  • T. Stein
    (Politikwissenschaftlerin Kiel)
  • Michael Otto
    (Unternehmer „OttoVersand")
  • Hermann Ott
    (MdB Klimapolitischer Sprecher Bundestagsfraktion Die Grünen) (Interview)


  • B. Gesang
    (Philosoph Mannheim)
  • H. Geißler
    (Generalsekretär CDU a.D.) Interview
  • Maja Göpel
    (WFC)
  • J. Luhmann
    (Wuppertal-Institut)
  • H. J. Schellnhuber
    (Direktor Pik Potsdam)

  • I. Trojanow
    (Schriftsteller, u.a. "Eistau" Hanser Verlag)


Weitere Aktionen sind geplant! Sie können Ihre Unterstützung für das Projekt und das Anliegen, Interessen zukünftiger Generationen schon jetzt institutionell in der Politik zu verankern, mit einer Unterschrift unterstützen!

Sie können in einer Mail Unterstützung zum Ausdruck bringen und in eine Unterschriftenliste aufgenommen werden, indem Sie ihre Adresse und den Satz "Ich unterstütze den Plan, Anwälten zukünftiger Generationen  schon heute politisches Gewicht einzuräumen." an bgesang@mail.uni-mannheim.de senden.

Die entstehende Liste reichen wir an politische Entscheidungsträger weiter und geben Ihnen Bericht darüber.

Interview zum Thema:

SZ vom 22.09.2017 "Ein guter Rat für die Zukunft"

 

 


 
 
HomeDruckenSuche
 
AktuellesLehrstuhlLehreKlima- und UmweltethikProjekt "Zukunftsanwälte"Kontakt